Ticketverkauf

Das Rooftop

vue de Nîmes et ses arènes depuis le rooftop au couchant

Hoch hinaus!

Die Dachterrasse wurde wie eine fünfte Fassade konzipiert, die sich zum Himmel öffnet. Mit ihren Grünbereichen, Holzterrassen und einem 360-Grad-Blick auf Nîmes ist sie ein besonderer Höhepunkt des Besuchs. Hier haben Sie eine direkte Aussicht auf das Amphitheater und die Dächer der Stadt, und am Horizont sehen Sie den Magne-Turm …
Der Zutritt ist außerhalb des Besucherbereichs über den Korridor an der Rue de la République möglich.

Die Kirche Saint-Paul

Die Kirche aus dem 19. Jahrhundert wurde im romanisch-byzantinischen Stil erbaut. Die farbigen Fresken in ihrem Chor stammen von Hippolyte Flandrin.

l'église Saint Paul

Der Magne-Turm

Der Magne-Turm war der höchste und prächtigste Turm der römischen Schutzmauer. Da man ihn von weitem sehen konnte, zeigte er die Stadt und das kaiserliche Heiligtum der Quelle am Fuß des Hügels an.

la Tour Magne

Das Gymnasium Alphonse Daudet

Nacheinander Herberge, allgemeines Krankenhaus, Kunstpalast, allgemeines Gymnasium … Das Gymnasium Daudet hat eine Architektur, die von der Geschichte des Gebäudes geprägt ist.

le lycée Alphonse Daudet

Die Kathedrale Saint-Castor

Die 1096 geweihte Kathedrale Notre-Dame-et-Saint-Castor wurde im Lauf der Jahrhunderte viele Male umgebaut. Ihr oberer Fries, der als bedeutendes Werk der romanischen Bildhauerei aus Südfrankreich gilt, wird im Museum der Romanität mit einem audiovisuellen Gerät abgebildet.

La Cathédrale Saint Castor

Das Amphitheater

Das Amphitheater (oder die Arenen) von Nîmes ist das besterhaltene der römischen Welt. Ab Ende des 1. Jahrhunderts unserer Zeit wurden hier Gladiatorenkämpfe und Jagden mit wilden Tieren veranstaltet. Heute ist es ein Ort für viele verschiedene Veranstaltungen.

les Arènes de Nîmes

Die Kirche Saint-Baudile

Die Kirche wurde zwischen 1867 und 1877 nach Plänen des Architekten Jean-Jules Mondet aus Bordeaux erbaut. Sie ist dem heiligen Baudilius gewidmet, der im 3. Jahrhundert in Nîmes ein Märtyrer war.

L’église Saint-Baudile

Der Justizpalast

Er wurde im zweiten Viertel des 9. Jahrhunderts von dem Architekten Gaston Bourdon erbaut

le Palais de Justice de Nîmes

Die Kirche Sainte-Perpétue und
Sainte-Félicité in Nîmes

Diese Kirche wurde 1852 nach den Plänen des Architekten Léon Feuchères erbaut. Die Spitze ihres 70 Meter hohen Turms überragt die Esplanade Charles-de-Gaulle.

L'église Sainte-Perpétue et Sainte-Félicité de Nîmes

Die Präfektur

Der Bau des Gebäudes wurde 1853 vom Generalrat des Departements Gard beschlossen und von 1855 bis 1857 unter der Leitung von Léon Feuchères, dem Architekten des Departements, durchgeführt.

la préfecture de Nîmes

Das Kunstmuseum

Das 1907 erbaute Museum, das 1987 von dem Architekten Jean-Michel Wilmotte umgestaltet und verschönert wurde, enthält 3600 Werke. Es gibt eine Sammlung der italienischen Kunst aus dem 16. und 17. Jahrhundert sowie ein sehr schönes Beispiel der französischen Kunst aus dem 19. Jahrhundert.

le Musée des Beaux Arts de Nîmes

Der Tempel des Oratoriums

Dieser protestantische Tempel wurde 1856 erbaut.

le Temple de l'Oratoire

Öffnungszeiten der Dachterrasse

Freier Zutritt

Täglich: :
Vom 1. April bis 4. November: 10:00–18:30 Uhr

Täglich außer dienstags:
Vom 5. November bis 31. März: 10:00–17:30 Uhr

rooftop du musée de la romanité